Die Therapiebegleithunde

IMG-20220113-WA0015.jpg

Bei Bedarf und auf Wunsch kann die logopädische Therapie sowohl bei bei Esther Schäfer, als auch bei der Mitarbeiterin Eva Gerland durch den Einsatz der ausgebildeten Therapiebegleithunde Elliot und Samu, ergänzt werden. Der Einsatz eines Therapiebegleithundes kann die Therapie auf unterschiedliche Weise sehr bereichern und die Gemüter der Patienten merklich erfreuen. Bei dem Einsatz von ausgebildeten Therapiebegleithunden handelt es sich nicht um eine Modeerscheinung, sondern um eine wirkungsvolle Ergänzung der logopädisch-therapeutischen Intervention.

Ein Therapiebegleithund kann u. a. als Medium zwischen Patient und Therapeut, als Kommunikationsinitiator, Bewegungsinitiator, Motivator und Belohner fungieren, worauf die Therapie dann logopädisch aufgebaut wird.

Er kann also auch die Kommunikationsbereitschaft der Patienten fördern und bietet eine weitere Zugangsmöglichkeit zum Patienten, ob klein oder groß. So stellt die tiergestützte Therapie einen Mehrwert dar und kann zum Heilungserfolg beitragen. Die Therapie in unserer Praxis ist aber selbstverständlich auch ohne den Einsatz oder die Anwesenheit der Therapiebegleithunde möglich und sinnvoll. Elliot und Samu stehen unter regelmäßiger tierärztlicher Kontrolle, um alle hygienischen und gesundheitlichen Aspekte in Bezug auf Mensch und Tier zu berücksichtigen und zu gewährleisten.

Schauen Sie in Elliot`s Bildergalerie und entdecken Sie,

dass auch spielerisch gelernt werden kann!